.

Spielberichte

RSV Damen kommen nicht in Fahrt

Eines unserer schlechteren Spiele zeigten wir am Sonntagabend in Annaberg/ Buchholz, gleich zu Beginn der erst jungen Saison. Es gelang uns zwar bis zur 15. Minute immer wieder vorzulegen, aber nach zwei aufeinander folgenden Strafzeiten gegen uns, zog Annaberg mit zwei Toren in Front (9:7). Zwar konnten wir noch einmal Ausgleichen, aber durch Ballverluste und nicht genutzte Torchancen ging es mit 13:10 in die Pause. Das dieser Rückstand nichts zu sagen hat, war allen klar und wir hatten auch einen Plan. Jedoch mangelte es in der zweiten Halbzeit oftmals an Bewegung und Spielübersicht in zu vielen Situationen. Die schlechte Chancenverwertung tat ihr übriges dazu. Ei n kurzes Aufbäumen in den Schlussminuten verhinderte noch eine totale Pleite. Aber mit 25:17 verloren wir eindeutig zu hoch. JM

RSV

Ulrich, Pfütze 3, Weisemann 1, Gajek 1, Artelt, Backofen 8, Kirchhof 4, Feldmann, Henschel, Dutscho

24

Burgstädter HV : Roßweiner SV    19 : 16
Gelassenheit trotz Auswärtsniederlage


Der feststehende Vizemeister und Pokalfinalist Roßweiner SV hat beim Burgstädter HC II. eine seiner wenigen Saisonniederlagen hinnehmen müssen. Mit 16:19 unterlag die Sieben von Trainer Jonny Müller dem Tabellenneunten knapp. Vor allem die Tatsache dass der Verantwortliche im Hinblick auf das noch ausstehende Endspiel im Bezirkspokal Leistungsträgerinnen schonen wollte, ließ die Erfolgsquote im Angriff übersichtlich erscheinen. Mit der Abwehrarbeit zeigte der Trainer sich aber sehr zufrieden. Es hat leider nicht zum Sieg gereicht, aber wir nehmen es gelassen.
RSV
Rohsmann, Ulrich 1, Alberts 9/7, Weisemann, Fiedler, Friedrich, Artelt, Backofen 1, Kirchhof 1, Feldmann 3, Henschel 1, Dutscho

23

Roßweiner SV  - HV Oederan    26 : 17 
RSV Damen sind Vizemeister


Die Handballerinnen des Roßweiner SV hatten nach ihrem 26:17-Punktspielsieg gegen den HV Oederan Grund zum Feiern. Zwei Spieltage vor Saisonende ist ihnen der zweite Platz nicht mehr tu nehmen. Zwar könnte der HC Annaberg-Buchholz nach Punkten theoretisch noch gleichziehen, aber die Muldenstädterinnen haben den direkten Vergleich gewonnen. Ob dagegen nach vorn noch etwas geht, hängt vom Spitzenreiter Nickelhütte Aue ab, der zwar den direkten Vergleich gegen die Müller-Sieben verloren hat, aber drei Punkte Vorsprung besitzt. Und die werden die Erzgebirgerinnen wohl nicht mehr abgeben wollen. Gegen den Tabellenvorletzten tat sich die Roßweiner Mannschaft zunächst schwerer als erwartet. Zwar gelang  Oederan in der vierten Minute der letzte Ausgleich, doch die Gäste forderten den Favoriten im Verlauf der ersten Halbzeit und lagen zur Pause lediglich zwei  Treffer zurück. Das änderte sich nach Wiederbeginn grundlegend. Die Schützlinge von Jonny Müller besannen sich immer mehr auf ihre Fähigkeiten in Deckung und Angriff und entschieden die Partie mit einem Zwischenspurt zum 21:12 in der 47. Minute zu ihren Gunsten, ehe der klare Erfolg in der Schlussphase verwaltet wurde.
RSV
Rohsmann, Ulrich, Alberts 4, Pfütze 2, Weisemann 4, Friedrich 1, Artelt, Backofen 4/1, Fiedler 1, Kirchhof 7/2, Feldmann 2, Henschel 1, Dutscho

22 Fortschritt Mittweida  -  Roßweiner SV  18 : 23  (10:12)
Roßweinerinnen untermauern Platz 2


Mit einem 23:18 Auswärtssieg in Mittweida haben die Frauen des Roßweiner SV ihren zweiten Tabellenplatz in der Bezirksklasse Chemnitz untermauert.
In der Anfangsphase legten zunächst die Gastgeberinnen vor, ehe Sandra Pfütze die Roßweinerinnen in der 16. Minute erstmals in Führung brachte.
Danach mussten die Gäste in der 26. Minute noch einmal den Ausgleich hinnehmen um dann zur auf 12:10 davonzuziehen.
In den ersten Minuten des zweiten Durchgangs bauten die Gäste ihre Führung mit fünf Treffern in Folge weiter aus. Zwar gelang es den Mittweidaern zwischenzeitlich das Ergebnis etwas freundlicher zu gestalten, doch auf mehr als vier Treffer kamen sie nicht mehr heran.
Auf Grund des Pokalspieles in der vergangenen Woche wurden bei den Gästen einige Spielerinnen etwas geschont.
Aber die eingesetzten Spielerinnen haben ihre Sache recht ordentlich gemacht, lobte Roßweins Trainer seine Mannschaft.

RSV: Rohsmann, Ulrich 1, Alberts, Pfütze 4; Weisemann 1/1, Weisemann 1; Fiedler 1;  Backofen 7, Kirchhof 5/1, Feldmann 2/1; Henschel 1; Dutscho

21 Pokalhalbfinale
Lok Chemnitz/Rottluff – Roßweiner SV    17 : 18


Pokalspiele unterliegen bekanntlich eigenen Regeln. Das ist ja nun wirklich jedem bekannt. Und jedes Mal wird dies immer wieder bestätigt. So auch in unserem Halbfinalspiel.
Von der Tabelle her waren wir der Favorit, aber das sollte nichts bedeuten. Schon zu Anfang der Partie brachte uns Rottluff/ Lok Chemnitz mit ihren langen aber auf den Punkt gespielten Angriffen in Schwierigkeiten. Nur schwer fanden wir in der Abwehr zu unserer gewohnte Ordnung.
Erst ab der 20. Min kamen wir mit viel läuferischem Aufwand auf gleichwertiges Niveau zum Gastgeber. Mit 8:7 gingen es in die Halbzeitpause.
Weder Trainer noch alle Spielerinnen waren zu Frieden mit der bisherigen Leistung der ersten Hälfte.
Eine mannschaftliche Steigerung musste erbracht werden um Siegreich aus der Begegnung hervor zu gehen.
Kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit konnten die Gäste zwar ausgleichen, aber Chemnitz ging mit gut geführten Angriffen wieder mit 3 Toren in Folge in Führung.
Nach einer notwendigen Auszeit und kleineren Umstellungen ging es weiter und wir konnten nach kurzer Zeit endlich Oberwasser gewinnen. Trotzdem schaffte es die Heimsieben immer wieder den Ausgleich oder die 1 Tore Führung heraus zu spielen. In einer letzten Auszeit 5 Minuten vor Ultimo schwor Trainer Müller seiner Damen ein letztes Mal auf den finalen Kampf ein. Alle Kräfte die noch zur Verfügung standen sollten mobilisiert werden um siegreich aus der Partie hervor zu gehen. Mit zwei Toren in Folge stellten wir die Weichen auf Sieg und stehen durch Moral und Kampfgeist bis zum Schluss im Pokalfinale.

RSV
R. Ulrich, S. Pfütze 5, K. Fiedler 2, K. Artelt 2, D. Backofen 7, M.Kirchhof, C. Feldmann 2, J. Dutscho, J. Henschel

HSG Rottluff/Lok Chemnitz
C. Werner, C. Ending 1/1, S. Grundmann 4/3, L. Belusa 1, N. Luther, H. Fischer, S. Schmidt 3, L. Schreiter 1, E. Bree 2, T. Grauer 1
20

RSV-Annaberg 31:19

Deutlicher Sieg mit fadem Beigeschmack


Die Roßweiner Frauen hatten diesmal ihren direkten Verfolger aus Annaberg zu Gast. Die Heimsieben war sich bewusst, dass dies kein leichtes Spiel wird, aber dennoch sicher diese Punkte einzufahren. Ersatztrainer Feldmann forderte von Anfang an ein schnelles Angriffsspiel aus einer starken Abwehr heraus. Die ersten 20 Minuten versuchte man dies, konnte es aber nicht 100-prozentig umsetzen. Speziell die tschechische, Wurfgewaltige Annaberger Rückraumspielerin machte den Roßweinerinnen immer wieder einen Strich durch die Rechnung. Erst nach einer Umstellung in eine Pressdeckung gegen Parthova konnte man das Gewünschte umsetzen. Speziell unsere Vivi machte ihre Arbeit echt gut. Umso ärgerlicher, dass sie sich dann schmerzlich verletzte und wohl leider erstmal der Mannschaft nicht mehr zur Verfügung steht. Mit einer sicher haltenden Jenny im Tor konnte man den Vorsprung Tor um Tor ausbauen. Leider konnten die Roßweiner Mädels oft nur noch durch grobe Fouls aufgehalten werden, welche das Schiedsrichtergespann nicht immer sehen und bestrafen konnte. Mit einer 15 zu 9 Führung ging es in die Kabinen. Die Zielsetzung war klar, weiterhin schnell nach vorn und keine weiteren Verletzten. In Halbzeit zwei setzte sich die erste Halbzeit genauso fort. Die Spielweise der Annabergerinnen wurde immer aggressiver und robuster, sodass es teilweise eher Rugby anstatt Handball war. Die Heimsieben löste aber auch diese Aufgabe bravourös. Immer wieder netzten sie das Runde ins Eckige und siegten am Ende hochverdient mit 31 zu 19.
Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung ragten neben unserer dynamischen Dani besonders unsere Marli und unsere Vivi hervor. Auf diesem Weg noch einmal gute Besserung liebe Vivi. Nächste Woche geht es dann zum Pokalhalbfinale nach Rottluff Chemnitz wo wir ins Finale einziehen möchten.
Rohsmann, Ulrich 1, Alberts, Pfütze 1, Weisemann 1, Fiedler, Friedrich 3, Backofen 9, Kirchhof 11(5), Feldmann 5(1), Henschel, Dutscho

19 HSG Rottluff/Chemnitz – Roßweiner SV        14:20  (4:10)

Mit einem klaren Sieg kehrten die Frauen des RSV aus Chemnitz zurück.
Das war so anfangs nicht zu erwarten. Einige Spieleringen gingen geschwächt und angeschlagen durch Krankheit in dieses Spiel.
Die Gäste gingen von Anfang an Führung, versäumten es aber, die Fehler der Heimmannschaft konsequenter zu bestrafen.
Erst nachdem Trainer Müller eine Auszeit genommen hatte, kamen die Gäste besser ins Spiel. Aber so richtig lief es bei beiden Mannschaften an diesem Tag nicht so richtig.
Auch in der zweiten Spielhälfte ging es auf und ab. Mit einer sicheren Führung konnten sich die Gäste aber durchsetzen und zwei wichtige Punkte aus Chemnitz mitnehmen.

RSV:     Rohsmann; Alberts 7/3; Pfütze 4; Weisemann 1; Fiedler; Friedrich; Artelt; Backofen 3; Kirchhof 5; Feldmann; Henschel
18 Roßweiner SV -  HSV Zwönitz II.    19 : 21
Siegerinnen der Herzen

Auch wenn das Gesetz der Serie etwas anderes sagte. Bislang hatten in den Vergleichen zwischen dem Roßweiner SV und dem Zwönitzer HSV II. in den Punktspielen jeweils die Heimmannschaften gewonnen.
Nach einem abwechslungsreichen Spiel über 60 Minuten stand am Ende kein Sieger fest.
Die Gäste, welche sich mit einigen jungen Spielerinnen aus der Verbandsliga verstärkt hatten, bestimmten hauptsächlich in der ersten Spielhälfte das Geschehen. Aber die Muldenstädterinnen ließen nicht nach und konnten bis zur Halbzeitpause den Rückstand noch in Reichweite halten.
Mit Beginn der zweiten Spielhälfte entwickelte sich ein wahrer Pokal Krimmie.
Vor ca. 50 Zuschauern lieferten sich beide Mannschaften ein gutes Spiel.
In der 42.Spielminute setzten sich die Gäste mit drei Toren auf 17:14 ab. Doch die Heimsieben konterte mit zwei, aufeinander folgenden Treffern und verkürzte auf ein Tor.
Beim 17:17 war die Partie erstmals wieder ausgeglichen. Am Ende der Regulären Spielzeit gab es keinen Sieger, so dass die Partie in die Verlängerung ging.
Der Heimsieben gelang das erste Tor zum 19:18 durch D.Backofen. Doch dabei sollte es auch bleiben. Die im Durchschnitt jüngeren Gäste hatten am Ende die Nase vorn und konnten das Spiel für sich entscheiden.

RSV
M. Rohsmann, R. Ulrich 1, J.Alberts  1/2, L. Weisemann, K. Fiedler, V. Friedrich, K. Artelt, D. Backofen 8, M. Kirchhof 7/1, C. Feldmann 2/1, J. Henschel 1, J. Dutscho, C. Förster 1

Zwönitz
Mosel 5; Haunschild 5; Riedel: Kaulfuß 3; Schmiedel; Hartenstein 2; Seidel; Ballerstädt; Thierfelder 1; Wetzel; Viehweger 5; Thierfelder,L.
In Auswertung des Spieles durch die SBL Chemnitz wurde das Spiel gegen die HSV Zwönitz gewertet, da in diesem Bezirkspokalspiel Spielerinnen eingesetzt wurden, welche nicht Spielberechtigt waren.
Somit wurden die Roßweinerinnen für ihren Kampfgeist in diesem Spiel doch noch belohnt.
Bezirkspokal 1.Runde

Roßweiner SV – SV Langenhessen/Chrimmitzschau    24 : 18


Eine Runde weiter!!!
Wie jedes Jahr startet die Saison mit der 1. Pokalrunde. Wie jedes Jahr seitdem die Roßweiner Damen
im Spielbezirk Chemnitz spielen mussten sie gegen die Bezirksligavertretung von Langenhessen/Crimmitschau antreten.
Was für ein Losglück dachte man sich bei der Bekanntgabe. Erschwerend hinzu kam das die Trainer nur auf acht
Spielerinnen zurückgreifen konnten. Doch wie man weiß hat der Pokal seine eigenen Regeln und so kam es dann auch.
Mit Spielbeginn tasteten sich beide Mannschafte ab. Beide Abwehrreihen ließen wenig Raum für einfache Tore.
Im Angriff in den ersten Spielminuten noch nicht ganz rund bei Roßwein und Langenhessen ging mit 2:4 in Führung.
Langsam nahmen die RSV Damen Fahrt auf erreichten Gleichwertigkeit und glichen aus. Bis zur Halbzeitpause legte
der Gast immer wieder ein Tor vor und Roßwein glich aus. So ging man auch mit 9:9 zum Pausentee.
Viel zu nörgeln gab es nicht für Trainer Müller, der schon zu diesem Zeitpunkt sehr zufrieden mit  seinen Schützlingen war.
Alle wussten dass die Möglichkeiten zum Wechseln sehr begrenzt waren und nur mit Disziplin und Kampfgeist bis zum Ende größeres Möglich ist.
Nach Wiederanpfiff haderten beide Mannschaften mit ihren Chancen. In der 40. Minute ging dann bei Roßwein ein Ruck durch die
Mannschaft da man merkte das Langenhessen nicht gerade den besten Tag erwischt hatte. Durch sehr gutes
Angriffsspiel mit Druck und viel Bewegung konnte man sich Tor um Tor absetzen 18:14 (50. Min.).
Der Gast stellte auf eine offensivere Deckung auf die Aufbauspielerinnen von Roßwein um, was aber nicht so ganz
aufging 22:16 (56. Min). Die letzten Minuten des Spiels spielten die RSV Damen souverän runter und gewannen ihr Pokalspiel mit 24:18.

Roßweiner SV
J. Alberts 9/3, S. Pfütze 4, L. Weisemann 1, D. Backofen 2, R. Ulrich 1, M.Kirchhof 3, C. Feldmann 2

HSG Langenh./Crim.
A. Löscher, U. Heinrich 4, J. Preussler 1, L. Zill 4, S. Fritsch 6, J. Naundorf, T. Herrmann, A. König, N. Schade
Roßweiner SV – Langenhessen/Chrimmitzschau    29 : 16
Start-Ziel Sieg für Roßweiner Damen
Erstes Punktspiel und zwei Punkte , so wünscht man sich das.
Trotz nicht optimaler Voraussetzung personeller Art konnte die Frauenmannschaft des Roßweiner SV
ihren ersten Spieltag siegreich beenden. Von Spielbeginn an dominierten die RSV Damen das Spiel
und konnten durch viel Bewegung und kluger Spielweise sehr rasch in Führung gehen (8:3 11. Min).
Dieser fünf Tore Abstand hielt sich bis zur Halbzeitpause.
Nach dem Pausentee musste auf Grund von Verletzungen umgestellt werden, was aber mannschaftlich sehr g
ut kompensiert wurde. Die junge Truppe aus Langenhessen/Crim.  gab sich alle Mühe die Abwehr  und Torhüter
von Roßwein zu überwinden. Aber viel zu oft verpufften die Angriffe durch Fehlabspiele. Die RSV Damen nutzten d
iese Fehler klug aus und zogen ab der 45. Minute Tor um Tor davon. Leider wollte das 30. Tor dann doch nicht fallen,
aber wieder einmal überzeugte die Heimmannschaft mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Es wird sicherlich in
den nächsten Spielen nicht einfacher werden, aber man erkennt jetzt schon einen Aufwärtstrend der hoffentlich auch anhält.
29:16 stand am Enden des Spiels an der Anzeigetafel .
RSV:
S. Pfütze 2, L. Weisemann 2, K. Fiedler 2, K. Artelt 1, D. Backofen 8/3, R. Ulrich, M. Kirchhof 6/1, C. Feldmann 3,J. Henschel 1

Langenh. / Crim.
Ruderisch, T. Mühlmann 3, C. Rossol , J. Albert 3, J. Zetsche 1, L. Bauer, N. Sonntag 1, N. Fiedler 8, N. Wähnelt, C. Patzwaldt, J. Kande
SV Flöha – Roßweiner SV    13 : 20
Start- Ziel Sieg
Das Auswärtsspiel in Flöha begann für die RSV Damen nicht gerade glücklich.
Noch in der Aufwärmphase verletzte sich Torhüterin Rohsmann beim einwerfen am Fuß
und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Es sollte bis Ende des Spieles leider nicht
die einzige bleiben. Jetzt erst Recht dachten wir uns und starteten mit viel Schwung in die Partie.
Schnell ging Roßwein mit drei Toren in Führung ehe Flöha ihrerseits in das Spiel fand. Eine kurze
Schwächephase in der Abwehr von Roßwein nutzten die Gastgeber zum 4:4 Ausgleich (12. Min).
Nachdem wieder Ordnung im System war spielte die RSV Sieben einen drei Tore Vorsprung
heraus der bis zur Halbzeit auf vier anwuchs (8:12).
Wir starteten wieder gut in die zweite Hälfte. Die Abwehr hatte wie auch in Hälfte eins die
großgewachsenen Rückraumspielerinnen von Flöha unter Kontrolle. In der 37. Minute dann
der nächte Ausfall beim RSV. Feldmann kommt nach ihrem Torwurf auf dem Hallenboden auf und
verdrehte sich anscheinend leicht ihr Knie. In einer anschließenden Auszeit wurde beruhigt,
umgestellt und weiter ging es. Roßwein tat sich mit ihren durchaus guten Chancen jetzt etwas schwerer,
konnte dies aber durch sehr gute Abwehrarbeit kompensieren. Trotzdem baute man den Vorsprung bis auf sieben Tore aus.
Sekunden vor Spielende verletzte sich Weisemann bei einer Abwehraktion was sich leider im nach
hinein als Ellenbogenbruch herausstellte. Wir wünschen allen Verletzten gute und schnelle Genesung.
13:20 endete die Partie in Flöha
RSV
M. Rohsmann, J. Alberts 4, L. Weisemann, K. Fiedler 2, K. Artelt, D. Backofen 10/2, R. Ulrich, M. Kirchhof 1, C. Feldmann 3

Flöha
J. Waida, J. Rothe 1, R. Schaale, S. Eifler 2, F. Einert 6/3, A. Kutschki 1, T. Mark, M. Krämer 3, C. Warnatz
SV Rochlitz – Roßweiner SV    13 : 5
Aufsteiger geschlagen

Mit etwas gemischten Gefühlen fuhren die Damen des Roßweiner SV nach Rochlitz zum Auswärtsspiel.
Grund dafür war der Personalmangel durch Verletzungen, Krankheit und Urlaub. Trotz allem machte man sich große Hoffnung siegreich aus der Partie zu gehen.
Nach dem Anpfiff agierten beide Teams sehr nervös. Keine Mannschaft konnte in den ersten Minuten zählbares aus ihren Chancen mitnehmen.
Erst Ende der fünften Minute traf Rochlitz zum 1:0 durch sieben Meter. Als die Gastgeber noch zwei Tore nachlegten,
sah Trainer Müller sich gezwungen eine frühe Auszeit zu nehmen, um seine Schützlinge etwas wach zu machen.
Danach traf Roßwein zwar zum 3:1, aber ließen im Gegenzug weitere zwei Tore von den Rochlitzerinnen zu (5:1 11. Min.).
Plötzlich besann man sich wohl, dass unsere Mannschaft
durchaus auch guten Handball spielen kann und glich mit vier Toren in Folge in der 21. Minute aus. In der Abwehrreihe
wurde den Rochlitzerinnen energischer und schneller Entgegengetreten und im Angriff gut kombiniert. Durch diese Spielweise
setzte Roßwein sich bis zur Halbzeit zum 5:10 ab.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte man etwas Pech beim Abschluss, was die Gastgeber nutzten um ihrerseits zum 7:10 aufzuschließen.
Doch die Roßweinerinnen konzentrierten sich schnell wieder und setzten mit weiteren sechs Toren in Folge eine Vorentscheidung des Spieles (8:17 44. Min).
Mit diesem Vorsprung im Gepäck spielte Roßwein die letzten Minuten des Spiels souverän runter und baute noch zum 13:25 Endstand aus.
Roßweiner SV
R. Ulrich, J. Alberts 3, S. Pfütze 5, K. Fiedler, V. Ullmann 1, K. Artelt, D. Backofen 9/1, M. Kirchhof 1, C. Feldmann 4, J. Henschel 1
Motor Rochlitz
L. Kramer 1, K. Eckelt, S. Schulze 1, J. Mandelt 4/1, A. Eulitz, N. Vollhardt, K. Ott 5, I. Tautorus, A. Böhme, S. Juneck 1, A. Schwartz 1, S. Filehr
Roßweiner SV – HSV Zwönitz    24 : 15

Favoritenrolle gerecht geworden
Zum vierten Punktspiel der noch jungen Saison reiste der Zwönitzer HSV 2 an.
Da man die individuelle Spielstärke einzelner Spieler der Gastmannschaft kannte waren wir gut vorbereitet.
Von Spielbeginn übernahmen die Roßweiner Damen das Zepter und gingen rasch mit 3:0 Toren in Führung ehe Zwönitz
per sieben Meter ihr erstes Tor warfen.  Die Heimmannschaft machte weiter Tempo und kam durch gutes Mannschaftspiel
zu weiteren einfachen Toren (7:1 15. Min). Nach einer Umstellung in der Abwehr kam Roßwein überaschender Weise nicht
mehr so gut klar mit den Gästen und im Angriff wurde zu hecktisch der Abschluss gesucht. Nach einer Auszeit besserte
sich das wieder und der Tore Abstand wurde bis zur Halbzeit gehalten (12:6).
Nach der Pause legte Roßwein drei Tore in Folge nach. Stellte aber im Nachhinein teilweise die Abwehrarbeit ein.
Zwönitz nutzte diese Schwächefase klug aus und kam bis auf 16:12 bedrohlich nahe. Die Folge war eine Auszeit
in der der Trainer von seiner Mannschaft noch einmal volle Konzentration forderte.
Dies wurde auch sofort umgesetzt so das Roßwein Tor für Tor zum 24:15 Endstand ausbaute.

Roßweiner SV
R. Ulrich, J. Alberts 1, S. Pfütze 2, V. Ullmann 1, K. Artelt, D. Backofen 11/1, M. Kirchhof 2/2, C. Feldmann 2, J. Henschel 2, J. Dotscho

Zwönitzer HSV 2
V. Hempel 2, J. Schmiedel 3/1, K. Leßmüller, H. Oelschlägel 1, A. Schmiedel 5/4, L. Schmiedel, L. Wetzel, K. Mecke, M. Hirsch
Nickelhütte Aue – Roßweiner SV    28 : 22

Nickelhütte /Aue stoppt RSV Serie
Mit bestem Sonntagswetter im Gepäck reisten die Roßweiner Damen nach Aue.
Alle waren gespannt auf den neuen Gegner der bis dato auch nur Pluspunkte gesammelt hat.
Das erste Tor der Partie warf der RSV doch Aue glich umgehend aus. Beide Abwehrreihen arbeiteten sehr gut
so dass weitere Tore nur durch Einzelaktionen erzielt wurden(5:4 13.Min). Plötzlich kam Unsicherheit im Roßweiner Spielaufbau auf.
Einfache Pässe wurden unsauber gespielt bzw. vom Gegner abgefangen und im Gehäuse versenkt (10:5 22.Min).
Eine zwischenzeitliche Auszeit brachte leider nur einen bedingten Erfolg so dass es mit 14:9 in die Halbzeitpause ging.
Roßwein kam aus der Pause etwas wacher heraus, konnten die Fehler der Gastgeber aber nicht gut genug nutzen.
Beste Torwurfchancen wurden liegen gelassen und machten Aue unnütz stark. Fand der Ball den Weg ins Gegnerische Tor wurde postwendend nachgelegt.
Leider gelang es den Roßweiner Damen an diesen Tag nicht zu ihrer Normalform zu finden um eine Aufholjagt zu starten.
Und so mussten sie sich der SG Nickelhütte/ Aue 28:22 geschlagen geben.

RSV
J. Alberts 5/2, S. Pfütze 3, K. Fiedler 1, V. Ullmann, K. Artelt, D. Backofen 6, M. Kirchhof 2, C. Feldmann 2, J. Henschel 1, J. Dutscho
SG Nickelhütte/ Aue
G. Henkel, J. Augustat 6, S. Weigel 5, L. Mehlhorn, T. Flemig, A. Schneider, M. Hauck 4, U. Schulz 2/3, L. Unger 1, D. Richter 6, E. Salzer 1, L. Wittwer
Roßweiner SV – Lok Chemnitz/Rottluff    16 : 12

Gestolpert aber nicht Gefallen
Nach dem verlorenen Spiel in Aue wollten die Frauen des RSV nach der kurzen Pause im Heimspiel gegen Rottluff/ Lok Chemnitz wieder Punkte einfahren.
Roßwein versuchte mit schnellen Angriffen die Abwehr zu hinterlaufen um zum Torerfolg zu kommen. Dies wurde aber von gegnerischen Spielerinnen gut unterbunden.
Fand man doch eine Lücke war die gut agierende Torhüterin der Gäste der Rückhalt ihrer Mannschaft. Zudem zeigten die RSV Damen Nerven am Siebenmeterpunk,
wodurch man es nicht schaffte auszugleichen bzw. in Führung zu gehen. Mit einem mageren 5: 6 ging es in die Halbzeitpause.
Die ersten 15 Minuten in Hälfte zwei war ein Spiegelbild der ersten Halbzeit. Gute Abwehrarbeit aber viele ungenutzte Chancen.
Erst ab der 50. Minute gewann Roßwein langsam die Oberhand, da beim Gegner die Kräfte nachließen (11:10). Dies nutzten die RSV Damen diesmal besser aus und gewannen das Spiel mit 16:12.

RSV:
R. Ulrich, J. Alberts 5/1, S. Pfütze 1, K. Fiedler 1, V. Friedrich, K. Artelt, D. Backofen 2, M. Kirchhof 2/1, C. Feldmann 2, J. Henschel 1

HSG Rottl/ Lok Chemn.:
C. Werner, N. Kasel 1, C. Ending 2, S. Grundmann 5, L. Belusa, N. Luther, H. Fischer, S. Schmidt 3, L. Schreiter 1, E. Wolf, C. Lettau

HV Annaberg – Roßweiner SV    17 : 20

Teamgeist wird belohnt
Nach dem gewonnenen, aber nicht zufrieden stellenden, letzten Heimspiel wartete dieses Wochenende der Tabellenerste HC Annaberg / Buchholz auf uns.
Wir kannten diese Mannschaft noch gut aus der Bezirksligasaison und wussten diese in etwa einzuschätzen. Bedenklich war nur die magere
Spielerdecke die zur Verfügung stand. Trotzdem rechneten wir uns gute Chancen aus. Die RSV Deckung stand zum Spielbeginn gewohnt solide
und konnte meistens nur durch die wurfgewaltige Rückraumspielerin Parthova überwunden werden. Im eigenen Angriff bemühten wir uns durch
viel Bewegung in die Lücken zu stoßen was oft zum Foul und einem Strafwurf führte. Im Gegensatz zum letzten Spiel wurden diese auch mit
Erfolg über die Torlinie gebracht. Somit blieben wir immer auf Tuchfühlung und gingen mit 10:10 in die Halbzeit.
Den Beginn der zweiten Halbzeit verschliefen die RSV Damen etwas, wodurch Annaberg mit drei Toren in Front zog.
Nach fünf Minuten waren alle wieder wach und wir konnten durch schnell nach vorn getragene Angriffe aufschließen.
Selbst nach einer roten Karte auf Grund von Zeitstrafen blieben wir immer dran bzw. konnten sogar ausgleichen.
Beiden Mannschaften merkte man in dieser Situation die Nervosität an und einige technische Fehler schlichen sich auf beiden Seiten ein.
In den letzten fünf Minuten der Partie stellten sich die RSV Damen selbst in doppelter Unterzahl cleverer an und gewannen mit 17:20.

Roßweiner SV
R. Ulrich 1, S. Pfütze 2, V. Friedrich, K. Artelt, D. Backofen 3/2, M. Kirchhof 7/4, C. Feldmann 1, J. Henschel, J. Dutscho

HC Annaberg B.
F. Dürig 1, J. Prager, M. Lenz, K. Schönherr, L. Strasdat 1, A. Burkhardt 2, S. Görg, J. Schwarz, L. Jakob, M. Bartl 3, A. Parthova, H. Schramm, L. Parthova 10

Roßweiner SV – Fortschritt Mittweida    22 : 12

Pflichtsieg eingefahren
Nachdem sich die Mannschaft des RSV in der Vorwoche durch den Sieg in Annaberg wieder an die Tabellenspitze gekämpft hatte,
stand  mit  Mittweida ein vermeintlich leichterer Gegner auf heimischen Parkett. Trotzdem sollten alle Spielerinnen auf der Hut sein,
da der Gegner immer für eine Überraschung gut ist. In der Abwehr wurde wie immer solide Arbeit geleistet.
Leider belohnten wir uns in den Anfangsminuten zu wenig nicht mit den Toren die möglich waren (3:3  12. Min).
Erst ab der  zwölften Minute kam der Zug ins Rollen und wir gingen in Führung.
Diese bauten wir bis zur Halbzeit auf 10:3 aus. In der zweiten Spielhälfte waren wir wieder die spielerisch bessere Mannschaft.
Doch oft blieb der Erfolg durch Tor aus. Wir konnten Mittweida zwar immer auf Abstand halten, das hatte man aber auch unserer  Torhüterin zu verdanken,
die ganze sieben Strafwürfe egalisierte. Mit dem Endstand von 22:12 sicherte man sich die nächsten 2 Punkte in der Meisterschaft.

Roßweiner SV
R. Ulrich 1, J. Alberts 4/4, S. Pfütze 1, V. Friedrich 1,K. Artelt 1, D. Backofen 4, M. Kirchhof 4, C. Feldmann 1, J. Henschel 1, J. Dutscho

Fortschritt Mittweida
S. Wagner, L. Hübler, Y. Storl 3/1, S.Podzinek, A. Kirsten 2, S. Morgenstern, L. Hübler 1, D. Köhler 2, D. Kruta, C. Gutschick,  J. Wehling 3, N. Wagner



HV Oederan – Roßweiner SV    17 : 16

RSV Damen verschenken Punkte
Mit leeren Händen kehrten wir am Samstagabend aus Oederan zurück. 
Schon zu Beginn der Partie taten wir uns schwer im Angriff. Zu wenig Bewegung, Ballverluste und Pfostentreffer prägten die ersten Minuten des Spiels.
In der neunten Minute beim Stand von 5:1 zog Trainer J. Müller die Notbremse mit einer Auszeit.
Die vorgenommenen Wechsel zeigte ihre Wirkung und wir konnten in der 23. Minute zum 6:6 ausgleichen.
Doch immer wieder schlichen sich Fehler im Aufbauspiel ein, oder wir brachten den Ball nicht im Tor unter.
So ging es mit 8:8 in die Halbzeit. Nach der Pause konnten wir zweimal mit einem Tor in Führung gehe.
Die wir aber nicht halten konnten. In den letzten 15. Minuten übertrafen sich beide Mannschafte mit technischen Fehlern
und vergebenen Torchancen. Oederan hatte zum Schluss das Glück auf ihrer Seite da wir unseren letzen Angriff schlecht
ausspielten und nicht zum Ausgleich trafen. So mussten wir mit hängenden Köpfen und einer 17:16 Niederlage die Heimreise antreten.

Roßweiner SV
R. Ulrich, J. Alberts 1/3, S. Pfütze, K. Fiedler 1, V. Friedrich, D. Backofen 3, M. Kirchhof 2/2, C. Feldmann 3, J. Henschel 1

HV Oederan
S. Barchewitz, F. Busch, R. Hirsch 2, L. Herold 3/1, E. Neubauer 1, E. Schmidt, A. Meltzer, F. Ender 5/3, t. Schmidt 1, J. Weigelt 1, S. Goltzsch

Roßweiner SV – HC Burgstädt    32 : 11

RSV mit überzeugender Leistung
Nach der unnötigen Niederlage in Oederan  waren wir gewillt Wiedergutmachung zu leisten.
Mit voller Konzentration ging es in die Partie und die RSV Damen machten von Anfang an Nägel mit Köpfen.
Sehr gute Abwehrarbeit und schnelles Umschaltspiel nach Ballgewinn brachten uns Tor um Tor in Front.
Erst in der 23. Minute gelang es den Gästen aus Burgstädt ihr erstes Tor per Strafwurf zu erzielen.
Trotz des Vorsprungs wurde weiter konzentriert gearbeitet bis zum Halbzeitstand von 17:3.
In der zweiten Halbzeit legten wir wieder los wie die Feuerwehr und erhöhten auf 22:3.
Nach ein paar Einwechselungen gelang es den Gästen vier Tore in Folge zu werfen, ehe unsere Damen wieder das Zepter übernahmen.
Souverän wurden die letzten Minuten herunter gespielt und wir konnten uns über einen 32:11 Heimerfolg freuen.

Roßweiner SV
R. Ulrich, J. Alberts 3/4, S. Pfütze 1, L. Weisemann 1, K. Fiedler 2, V. Friedrich 2/1, K. Artelt, D. Backofen 9, M. Kirchhof 1, C. Feldmann 5, J. Henschel 3

HC Burgstädt
N. Bühren 1, V. Monti, J. Placek 1, P. Langguth, J. Hertwig 1, S. Riemann 5/1, S. Winkler 2, M. Keller, L. Rabe
SV Weißenborn II. – Roßweiner SV    26 : 17

Wir können es besser
Wir waren am Sonntagnachmittag in Weißenborn bei der zweiten Frauenvertretung zu Gast.
Leider standen Trainer Jonny Müller wieder nur neun Spielerinnen zur Verfügung und davon waren drei auch noch gesundheitlich angeschlagen.
Das Spiel begann mit vielen Unsicherheiten im Spielaufbau. Das lag nicht unbedingt an den Spielerinnen sondern an dem für uns zu klebrigen Spielgerät.
Nur auf Grund guter Abwehrleistung stand es nach zehn Minuten 2:1.
Die Nervosität stieg weiter an und dadurch häuften sich im Angriffsspiel einfache technische Fehler.
Dies wusste der Gastgeber gut auszunutzen und kam zu einfachen Kontertoren.
Wir bemühten uns sehr mit der verharzten Kugel vernünftige Angriffe nach vorn zu tragen bzw. halbwegs präzise Würfe in Tore zu verwandeln.
Aber meistens ging entweder der Pass daneben oder der geworfene Ball nicht wirklich da hin wo er eigentlich hin sollte.
Mit 13:7 ging es etwas ratlos in die Pause. Wir wussten alle dass wir es wesentlich besser können,
aber dass es unter den gegebenen Voraussetzungen es sich sehr schwierig gestaltete.
Die zweite Halbzeit glich im Großen und Ganzen der ersten. Wir mühten uns ab den Ball unter Kontrolle zu halten und die Chancen die sich boten zu nutzen.
Zwei aufeinander folgende Verletzungen trugen nicht unbedingt zur Verbesserung der Gesamtsituation bei.
Die Gastgeber spielten die letzten Minuten sicher zum 26:17 herunter und gewannen ihr Heimspiel verdient.

Roßweiner SV
S. Pfütze 1, L. Weisemann 2, K. Fiedler 1, V. Friedrich 2, K. Artelt, D. Backofen 6, C. Feldmann 2/2, J. Henschel 1, J. Dutscho

Rotation Weißenborn II.
G. Göldner, K. Heise, M. Tobies, J. Kiuies 5,F. Beyer, S. Plaza 2, A. Thiel 2, J. Schönfelder, L. Groß, M. Nitschke, M. Walcha 1, J. Thomas, L. Burghard 8/2, S. Rothe 6
Roßweiner SV – SV Flöha    27 : 16

Rückrundenstart gelungen
Nach der langen Pause konnten wir endlich wieder auf Punktejagt gehen.
Zu Gast in Roßwein waren diesmal die Frauen aus Flöha. Beide Mannschaften starteten sehr verhalten in die Partie.
Wir standen in der Abwehr zwar gewohnt solide, aber im Angriff lief es noch nicht ganz rund. Technische Fehler und Fehlwürfe trugen dazu bei,
dass es zur Halbzeit nur 10:6 stand. Das wir es besser können, bewiesen wir dann in der zweiten Halbzeit.
Das Umschaltspiel nach Ballgewinn funktionierte wesentlich besser. Der Ball wurde schneller nach vorn gespielt,
wodurch wir einige einfache Tore erzielen konnten. Auch unsere Außenspielerinnen wurden besser ins Spiel eingebunden und konnten sich mit guten Würfen in Szene setzen.
So konnten wir bis zum Abpfiff unseren Vorsprung auf 27:16 ausbauen.

Roßweiner SV
R. Ulrich, J. Alberts 4/2, S. Pfütze 4, L. Weisemann 1, K. Fiedler 4, V. Friedrich 1, K. Artelt, D. Backofen 4, M. Kirchhof 3/2, J. Henschel, J. Dutscho, C. Förster 2
VfB Blau-Gelb Flöha
T. Mark, J. Waida 1, J. Rothe 3, L. Volkmer 1, S. Eifler 2, F. Einert 4/4, M. Berger 1, R. Schaale
Roßweiner SV – SV Rochlitz    20 : 12

Glanzloser Heimsieg
Am Samstag hatten die RSV Damen die Aufsteiger Motor Rochlitz zu Gast in Roßwein.
Das  diese immer für eine Überraschung gut sind, bewiesen sie mit ihrem Sieg in Annaberg Buchholz.
Wir waren also gewarnt. Demzufolge wurde auch konzentriert in der Abwehr agiert.
Doch wie in der Vorwoche taten wir uns wieder schwer mit unserer Chancenverwertung und warfen die gegnerische Torhüterin unnütz berühmt.
So ging es mit nur 10:5 in die Halbzeitpause. Den Beginn der zweiten Halbzeit hatten wir anscheinend nicht so recht mitbekommen.
Anders konnte man sich nicht erklären, das Rochlitz  in der 40. Minute den 11:10 Anschlusstreffer ein netzte.
Nach der fälligen Auszeit und Umstellungen kehrte wieder Normalität in unser Angriffsspiel ein.
Vier Tore in Folge brachten erst mal wieder etwas Sicherheit und den Hunger auf noch mehr.
In der Schlussphase zeigten wir dann doch noch guten Handball und konnten diese Partie mit 20:12 siegreich beenden.
In den nächsten Begegnungen werden wir uns solch eine Abschlussschwäche nicht leisten können.
Mit Zwöhnitz( wo auch gern mal Spielerinnen aus der 1. Mannschaft aushelfen) und vor allem Nickelhütte/Aue warten ein paar andere Kaliber auf uns.

Roßweiner SV
M. Rohsmann, R. Ulrich, J. Alberts 1/2, S. Pfütze 5, L. Weisemann, V. Friedrich 4, K. Artelt 1, D. Backofen 4, M. Kirchhof,C. Feldmann 1, J. Henschel 2, J. Dutscho
Motor Rochlitz
V. Köpping, L. Kramer 3/1, K. Eckelt, J. Mandelt 3, N. Vollhardt, I. Tautorus, A. Böhme 1, S. Juneck, C. Ueberschär 1, A. Schwartz 2/1, S. Filehr
HV Zwönitz II. – Roßweiner SV            20 : 16

Wir waren nahe dran
Dass in Zwönitz die Trauben etwas höher hängen, ist ja nun fast jedem bekannt.
Wir hatten trotzdem gute Laune im Gepäck und wollten unser Bestes geben.
Die Partie begann und die Gastgeber platzierten ihr erstes Tor in der zweiten Minute. Beide Mannschaften stellte eine solide Abwehr,
so dass es schwer für die Angriffsreihen war, einfache Tore zu erzielen. Auch Zwönitz spielte ungewohnt unsicher im Angriff,
was uns ermöglichte bis zum 5:6 immer wieder vorzulegen (19. Min). Einige Fehlwürfe in den letzten Minuten brachten Zwönitz dann
doch wieder in Front und es ging mit 8:7 in die Halbzeit. Nach der Pause spielten wir zu hecktisch und dadurch unsauber.
Zwönitz kam zu einfachen Ballgewinnen und verwandelte diese durch schnelle Konter in Tore. ( 11: 7, 35. Min)
Mühsam kämpften wir uns wieder bis zum 13:11 heran, doch zwei abgefälschte Würfe in Folge verschaffte Zwönitz die nötige Luft
für die Schlussminuten. Wir waren leider nicht mehr in der Lage diesen Rückstand aufzuholen und mussten mit einer 20:16 Niederlage nach Hause fahren.

Roßweiner SV
M. Rohsmann, R. Ulrich, J. Alberts 1/2 , S. Pfütze 4, V. Friedrich, K. Artelt, D. Backofen 3/2, M. Kirchhof 2, C. Feldmann 1, J. Henschel 1, J. Dutscho

Zwönitzer HSV II.
L. Kaulfuß 6/1, L. Schmiedel, H. Oelschlägel, J. Schmiedel, M. Kaulfuß, A. Schmiedel 1, M. Seidel 2/1, L. Tierfelder 2, H. Haunschild 7
Roßweiner SV -  Nick.Aue    21 : 17

Spitzenduell gewonnen
Mit der SG Nickelhütte Aue empfingen wir den Erstplatzierten zum Spitzenspiel in der Bezirksklasse Chemnitz.
Im Hinspiel mussten wir leider  eine deutliche 28:22 Niederlage hinnehmen, was uns aber zusätzlich motivierte,
um es jetzt in heimischer Halle besser zu machen. Beide Abwehrreihen arbeiteten zu Beginn der Partie sehr gut,
was Torgelegenheiten zur Mangelware machte. Erst in der 9. Minute erzielten wir das 1:0,
was umgehend vom Gast ausgeglichen wurde. Durch unsere immer besser werdende Abwehr konnte Nickelhütte Aue sich im Angriff nicht so recht entfalten.
So zwangen wir sie zu schlechten Abschlüssen und Abspielen und nutzten die gewonnenen Bälle für einfache Tore.
Beim Stand von 5:2 nahm der Gästetrainer eine Auszeit, was wir natürlich auch zur Lagebesprechung nutzten.
Konzentriert wurde weitergespielt und um jeden Ballgewinn gekämpft.
Nickelhütte Aue tat sich zunehmend schwerer im Angriff und verlor immer wieder leichtfertig die Bälle,
was wohl auch an unserem nicht verklebten Spielgerät lag, das bei uns benutzt werden muss. Wir konnten diese Schwäche immer wieder sehr gut nutzen,
m zu einfachen Toren im Gegenstoß zu kommen. Tor um Tor bauten wir unseren Vorsprung bis zum 13:4 Halbzeitstand aus.
Mit Wiederanpfiff bekam das Gästeteam etwas mehr Zugriff auf das Spiel, was aber auch an zwei unnötigen Zeitstrafen lag,
die wir uns leisteten (16:10 38.Min). Nach Umstellung fingen wir uns aber schnell wieder und konnten mit fünf Toren
in Folge die Vorentscheidung klar machen(21:10  44.Min). Wir blieben aber weiterhin voll konzentriert im Spiel,
da die Gästemannschaft trotz des Rückstandes nichts unversucht lies aufzuholen(23:15 52.Min).
In den Schlussminuten spielten wir noch einmal schöne Kombinationen  und konnten uns mit einem 27:17 Heimsieg belohnen.

RSV
M. Rohsmann, R. Ulrich 1, J.Alberts  1/2, L. Weisemann, K. Fiedler, V. Friedrich, K. Artelt, D. Backofen 8, M. Kirchhof 7/1, C. Feldmann 2/1, J. Henschel 1, J. Dutscho, C. Förster 1
SG Nickelhütte Aue
J. Henkel, J. Augustat 2, Sarah Weigel 3, L. Mehlhorn 1, L. Richter, A. Schneider 1, M. Hauk 3, U. Schulz  1/4, D. Diener 1, E. Salzer 1, A. Gries



Autor: Jürgen Krondorf -- Sonntag, 22. September 2019; 18:30:25 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 959 mal angesehen.



.